Quartett | Frontzement
Premiere: 25. November 2008 20h
26., 27., 28., 29. 11. 2008 20h 1., 2., 3., 4., 5., 6. 12. 2008 20h


Theaterstück von Heiner Müller
Valmont. Ich glaubte ihre Leidenschaft für mich erloschen. Woher dieses plötzliche Wiederaufflammen. Und mit so jugendlicher Gewalt. Zu spät allerdings. Sie werden mein Herz nicht mehr entzünden. Nicht noch einmal. Nie mehr. Ich sage es Ihnen nicht ohne Bedauern, Valmont. Immerhin gab es Minuten, vielleicht sollte ich sagen Augenblicke, eine Minute, das ist eine Ewigkeit, wo ich dank ihrer Gesellschaft glücklich war. Ich rede von mir Valmont. Was weiß ich von Ihren Empfindungen. Und vielleicht sollte ich besser von Minuten reden,in denen ich Sie dazu brauchen konnte,Sie,das war ihre Fähigkeit im Umgang mit meiner Physiologie, etwas zu empfinden,das mir in der Erinnerung als ein Glücksgefühl erscheint.
Sie haben nicht vergessen, wie man umgeht mit dieser Maschine.

Heiner Müllers „Quartett“ basiert auf Choderlos de Laclos auch mehrfach verfilmten Briefroman „Gefährliche Liebschaften“, einem sarkastischen Abgesang aufs dekadent gewordene „ancien Regime“, erschienen unmittelbar vor der französischen Revolution. Der große ostdeutsche Dramatiker geht allerdings weit über eine Nacherzählung der Vorgänge hinaus; so selbstverständlich wie unerwartet tauschen seine Figuren Rolle und Geschlecht. Aus Laclons nachtschwarzem Reigen der Begierden und Perversionen formt Müller das grotesk zugespitzte Endspiel einer Klasse, die im Begriff ist, sich selber abzuschaffen.

Im Rahmen von Theater-trifft.