Gottes Guerilla | Frontzement
Premiere: 14. Juni 2009 20h
Hofgartengärtnerei 21., 26., 27., 29., 30.6 21h


Theaterstück (Open airea ) von Marc Pommerening
Kooperation Tiroler Dramatikerfestival – TLT – Frontzement Sektion Generationentheaterdiemonopol (Auftragswerk zum Hofer-Gedenkjahr) Uraufführung
Regie: Andrea Hügli, Bühne & Kostüme: Nikolaus Granbacher, Musik: Gilbert Handler, Licht : Nikolaus Granbacher, Jakob Pfaundler, Michael Reinisch, Dramaturgie: Doris Happel, Technik: Franz Fedrizzi, Regieassistenz: Matthias Letsch, Verena Schopper, Maske: Lisa Schöffler, Ankleiderin: Gabriele Mairhofer Produktionsleitung: Klaus Rohrmoser, Leiterin des Generationentheater: Gertraud Kopp, Hospitzanz: Magdalena Pircher, Carmen Pohl

Es spielen: Markus Plattner, Michel Heil, Günter Lieder, Stefan Riedl, Michael Arnold, Walter Sachers, Martina Dähne, Sarah Jung, Julia Kronenberg, Stefan Riedl, Volker König und das Generationentheater diemonopol: Rosmarie Aufderklamm, Margot Gasse, Sonja Krejci, Gudrun Obitzhofer, Karin Schebesta, Gigi Schneider, Brigitte Steib, Maria Wibmer, Walter Plattner

Inhalt:
Es ist keine historische Rekonstruktion, keine bloße Chronik der Ereignisse von 1809, die der deutsche Autor Marc Pommerening mit seinem Stück ‚Gottes Guerilla’ beabsichtigt.

"Mich interessiert, ganz grob gesagt, der Kampf der ‚alten’ katholisch-monarchistischen Traditionswelt gegen die aufgeklärte Diktatur Napoleons. Die Erfindung einer völlig neuen Organisationsform, nämlich der Guerilla. Und, bedingt durch ihre militärischen Erfolge, das Umschlagen der Aufklärung in Terror.

Ein weiterer entscheidender Aspekt: die Inszenierung eines ‚Freiheitskampfes’, die bewusste Konstruktion des Mythos Hofer. Wie entstehen Legenden, was macht ihre fortdauernde Faszination aus. Wie verhält sich die private Person zu ihrem überlebensgroßen Abglanz?

Schließlich ist ‚Gottes Guerilla’, auch bedingt durch meinen fremden Blick auf die Vorgänge, der Versuch, die Ereignisse in eine europäische Perspektive zu rücken."

Dazu ermöglicht der besondere Spielort - die Hofgartengärtnerei – eine Reise, beginnend im kaiserlichen Wien ins schöne Innsbruck und zu den bekannten Schauplätzen. Jede Ähnlichkeit mit Personen und Orten aus Gegenwart und jüngster Vergangenheit sind nicht zufällig!