Klassenfeind | Gastspiel
Premiere: 05. Mai 2012 20h
Do, Fr, Sa: 10./11./12./17./18./19./24./25./26. Mai 2012 jeweils um 20Uhr


Theaterstück von Nigel Williams
Eine Produktion der Abschlussklasse der schauspielschule. innsbruck
Eintrittspreise: € 12.- / € 10.- (Ermäßigt) ,Vorstellungsdauer: 1 Std. 40 Min.
Reservierungen: info@schauspielschule-innsbruck.at, 0512/561267

Sechs Jugendliche warten auf einen Lehrer, doch keiner traut sich mehr in ihr Klassenzimmer. Denn bisher haben sie jeden fertig gemacht. Aus Langeweile beschließen Sie, sich gegenseitig Unterrichtsstunden zu geben. Dieses „Spiel“ bringt die wahren Nöte, Ängste und Sehnsüchte der Jugendlichen, die von physischer und psychischer Gewalt zu Hause und auf der Straße geprägt sind, schnell ans Licht...

Das Stück “Klassenfeind” des britischen Dramatikers, Drehbuchautors und Schriftstellers Nigel Williams, selbst Sohn eines Schuldirektors und zeitweilig Lehrer, wurde 1978 in London uraufgeführt und gewann den Preis für das erfolgreichste Bühnenstück des Jahres. Während seine harten Figuren und die Verwendung des Cockney-Dialekts eine atmosphärische Milieu-Studie hervorbrachten, widmet sich die Inszenierung der Schauspielschule Innsbruck, die auf einer Bearbeitung von Jürgen Kruse und Peter Stein basiert, vor allem der Auseinandersetzung mit den einzelnen Schicksalen.

Die Regisseurin Janine Wegener hat mit dem Stück “Klassenfeind” ein klares Anliegen. Sie erzählt etwas über Jugendliche, die durch das soziale Netz gefallen sind. Sie will die Zuschauer dafür sensibilisieren genauer hinzuschauen und Verständnis für ihre Nöte zu entwickeln. Das verzweifelte Verhalten dieser Jugendlichen sollte nicht zu ihrer Ausgliederung aus der Gesellschaft führen, sondern als ein Hilferuf erkannt werden. Dem gegenüber darf auch die Situation der Lehrer nicht außer Acht gelassen werden. Durch ein straffes Unterrichtspensum haben sie die Aufgabe den Schülern Daten und Fakten beizubringen. Es bleibt wenig Zeit ihnen zuzuhören, Verständnis zu entwickeln und womöglich noch zu helfen. Ein Teufelskreis. Die Schüler hören den Lehrern nicht zu, und die Lehrer hören den Schülern nicht zu, und schon sind wir mitten im Stück “Klassenfeind”...

PICKEL: Warum bleiben wir?
LUNA: Warten, dass irgendwas passiert.
FETZE: Da hab ich noch so ein paar verschissene Hoffnungen.

Besetzung:
Fetze - Tina Winkler
Luna - Dina Prodinger
Stöpsel - Katharina Gschnell
Pickel - Madeleine Weiler
Angel - Katia Machawariani
Kebab - Yannik Dagot-Lamarque
Lehrerstimme - Gerhard Kasal

Regie - Janine Wegener
Bühne und Kostüme - Christine Brandi
Kampfszenen - Lisa Hörtnagl
Regieassistenz - Grigory Shklyar
Licht/Technik - Jakob Pfaundler
Grafik und Layout – Dina Prodinger
Fotos – Michael Rathmayr

Produktionsleitung - Lore Mühlburger & Frank Röder

Textfassung für die Schauspielschule Innsbruck - Janine Wegener

Aufführungsrechte: Felix Bloch Erben Verlag

Musik: Sido “Augen auf”

Herzlichen Dank an:
diemonopol, Andrea Hügli, Nikolaus Granbacher
TLT, Klaus Rohrmoser, Michael D. Zimmermann, Richard Gassel, Dieter Lena, Stefan Rossi, Verena Schopper, Katharina Mair.

Janine Wegener, geboren in Braunschweig, spielte schon mit 13 Jahren am Staatstheater in Braunschweig sämtliche Kinderrollen und konnte sich aus dem Theater nicht mehr wegdenken. Nach dem Abitur machte sie ihre Schauspielausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Ihr erstes Engagement erhielt sie am Tiroler Landestheater in Innsbruck, wo sie nach zwei Jahren kündigte, um weiterzuziehen. Weitere Berufsstationen waren u.a. Staatstheater Hannover, Theater in der Josefstadt Wien, Schauspielhaus Wien und nun wieder Innsbruck. Neben ihrem Engagement als Schauspielerin, hat sie einen Lehrauftrag an der Schauspielschule Innsbruck. Mit dem Stück “Klassenfeind” zeigt sie ihre erste Regiearbeit.

Christine Brandi, geboren in Dortmund, Studium an der Kunstakademie in Hamburg und an der Akademie der schönen Künste in Mailand. Zahlreiche Kunstausstellungen in Deutschland, Italien, Österreich, in der Schweiz und der Türkei. Neben den Skulpturen entstehen auch Arbeiten im Möbeldesign. Die Skulpturen, Möbel und Theaterarbeiten sind zu sehen unter www.brandi.at. Seit 2005 arbeitet Christine Brandi auch als Bühnen-Kostümbildnerin u.a. bei den Tiroler Volksschauspielen, am Tiroler Landestheater und am Vorarlberger Landestheater. Zu ihren letzten Arbeiten zählen „Othello“ und „Liebe und Magie in Mammas Küche“ am TLT.

Jakob Pfaundler, geboren 1966 in Innsbruck. Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien, freischaffend; lebt und arbeitet in Tirol und Wien, seit Mitte der 80er Jahre in verschiedenen Departements (u.a. Kamera-, Bühne-, Licht-Gestaltung...) beim Film und am Theater tätig.